Matterhorn Gotthard Bahn
Sie sind hier > Winter > Bahninformationen > Reisen mit Handicap

Reisen mit eingeschränkter Mobilität

Auf einigen Strecken der Matterhorn Gotthard Bahn ist der autonome Einstieg mit Rollstuhl bereits möglich. So beispielsweise im Shuttle zwischen Täsch und Zermatt. Auch die meisten Züge zwischen Visp und Zermatt verkehren mit Niederflurwagen und die Bahnhöfe sind entsprechend umgebaut. Unser Kundencenter gibt Ihnen gerne Auskunft wie die Situation für die von Ihnen geplante Fahrt aussieht. Der Umbau aller Bahnhöfe ist bis 2023 geplant und wir kommen gut voran.

Beim SBB Call Center Handicap bestellen die Reisenden mit eingeschränkter Mobilität die kostenlose Hilfe fürs Ein- und Aussteigen bis 24 Stunden vor der Abfahrt. Für kurzfristigere Anfragen wenden Sie sich bitte direkt an unser Kundencenter.

Fahrausweise: Wer in der Schweiz lebt und auf Begleitung angewiesen ist, hat Anspruch auf eine kostenlose Beförderung der Hilfsperson und/oder eines Blindenführhundes. Um diese in Anspruch zu nehmen ist eine Ausweiskarte für Reisende mit einer Behinderun erforderlich (Begleiterkarte für Schweizer Bürger). Dann genügt ein einziger Fahrausweis. Wichtig: Die Begleitperson muss in der Lage sein, Ihnen während der ganzen Reise behilflich zu sein. Behinderte und Begleitpersonen, welche nicht in der Schweiz wohnhaft sind, erhalten keine Ermässigung. 

Was Sie noch wissen müssen: Für den Transport von Rollstühlen gibt es Höchstmasse- und –gewichte: Breite 70 cm, Länge 120 cm, Gewicht 250 kg (Nutzlast der Mobilifte. Eine Ein- und Ausstiegshilfe für grössere und/oder schwerere Rollstühle ist in der Regel nicht möglich.) Um Hilfe beim Ein/Aussteigen zu erhalten ist eine Voranmeldung nötig.